Datenschutz - Antrag auf private Nutzung

Datenverarbeitung auf häuslichen PCs der Lehrkräfte

Die Verordnung über die zur Verarbeitung zugelassenen Daten von Schülerinnen, Schülern und Eltern (VO-DV I) bestimmt auch die Voraussetzungen für die Verarbeitung von Schülerdaten durch die Lehrkräfte auf ihrem privaten häuslichen PC (§ 2 Abs. 2 VO DV I).

Private PCs können von den Lehrerinnen und Lehrern für die Erledigung ihrer dienstlichen Aufgaben eingesetzt werden, wenn die Schulleitung die Verarbeitung von Schüler- und Elterndaten schriftlich genehmigt.


Voraussetzung für die Genehmigung ist unter anderem, dass ein hinreichender technischer und organsatorischer Zugriffsschutz auf die gespeicherten Daten besteht.
Der PC-Schutz umfasst:

Welche Daten verarbeitet werden dürfen, ist in Anlage 3 der VO-DV I im Einzelnen festgelegt.


Anlage 3

(vgl. § 2 Abs. 2)

I.

Datensatz bei Genehmigung der Verarbeitung personenbezogener Schülerinnen-

und Schülerdaten auf privaten ADV-Anlagen der die Schülerinnen und

Schüler unterrichtenden Lehrerinnen und Lehrer

1. Name, Geburtsname,

2. Vorname

3. Geschlecht

4. Geburtsdatum

5. Konfession

6. Klasse/ Jahrgangsstufe, Kurs

7. Schülernummer/ Nummer des Gesamtschülerverzeichnisses

8. Ausbildungsrichtung bzw. Ausbildungsberuf

9. Fächer, in denen die Lehrkraft die Schülerinnen und Schüler unterrichtet

10.Leistungsbewertung in den Fächern, in denen die Lehrkraft die Schülerinnen

und Schüler unterrichtet

11.Zeiten des Fernbleibens vom Unterricht in den Fächern, in denen die

Lehrkraft die Schülerinnen und Schüler unterrichtet

12.Vermerk über Benachrichtigungen gemäß § 50 Abs. 4 SchulG in den

Fächern, in denen die Lehrkraft die Schülerinnen und Schüler unterrichtet

II.

Schulleiterinnen und Schulleiter, deren Stellvertretung und ggf. weitere mit

Schulleitungsaufgaben betraute Lehrkräfte sowie Klassenlehrerinnen oder

Klassenlehrer und Jahrgangsstufenleiterinnen oder Jahrgangsstufenleiter

(Beratungslehrerinnen oder Beratungslehrer in der gymnasialen Oberstufe)

dürfen darüber hinaus folgenden Schülerinnen- und Schülerdaten verarbeiten:

1. Halbjahresnoten in allen Fächern

2. alle zeugnisrelevanten Leistungsangaben

3. Zeugnisbemerkungen

4. Vermerke über Benachrichtigungen gemäß § 50 Abs. 4 SchulG.

 

Die Datenverarbeitung auf den privaten PCs ist der Schule zuzurechnen.
Die Schulleitung muss die Verarbeitung schriftlich genehmigen.
Sie unterliegt der Kontrolle durch die Landesbeauftragte für den Datenschutz NRW und
somit in der Folge dem schulischen Datenschutzbeauftragten vor Ort.

Antrag als pdf-Download

zurück zur Übersicht